Kardiologie im Herzen Münchens

Fachärztliche Praxis, Tal 21

Akademische Lehrpraxis der Ludwig-Maximilians-Universität Münchens

Messung der Relevanz von Engstellen der Herzkranzgefäße

– physiologische Testung (FFR, iwFR, RFR)
– Intravaskulärer Ultraschall (IVUS) / optischer Kohärenz-Tomographie (OCT)

Die physiologische Testung („FFR“) als Entscheidungshilfe, ob ein Stent in eine Herzkranzgefäßarterie eingesetzt werden soll oder nicht:
Abbildung 1: grenzwertige Engstelle der rechten Koronararterie. Die sowohl mit Adenosin als auch mit Regadenoson gemessene FFR ist im Normbereich (Abbildung 2), so dass eine Stentimplantation überflüssig ist.
Abbildung 3:Die grenzwertige Engstelle der Seitenwandarterie weist eine pathologische FFR auf, so dass die Stentimplantation die Prognose des Patienten verbessert.